AGB​

1. GELTUNGSBEREICH:

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Leistungen und den gesamten Geschäftsverkehr zwischen der/dem Auftraggeber/in und "Scribendo Korrektur und Lektorat" (Geschäftsführung: Mag. Martin Harb-Nieniewski) (im Folgenden als Auftragnehmer/in bezeichnet). Durch die Auftragserteilung erkennt Die/Der Auftraggeber/in diese AGB an.

 

2. DIENSTLEISTUNGEN:

Die Leistungen der Auftragnehmer/in umfassen die Korrektur von Orthographie, Syntax sowie Interpunktion von Texten in deutscher, englischer und polnischer Sprache.  Auf Wunsch werden auch stilistische Verbesserungsvorschläge zu den Texten unterbreitet (Lektorat).

 

3. ABLAUF DES KORREKTORATS/LEKTORATS:

Der Auftrag kommt mit dem Erhalt des zu bearbeitenden Textes sowie der Auftragsbestätigung (per E-Mail) zustande. Erst danach nimmt die Auftragnehmerin den Auftrag ggf. an und bestätigt dies (per Mail). Dies gilt ebenso für Änderungen und Ergänzungen zu einem Auftrag.

Der/dem Auftragnehmer/in steht es jederzeit frei, Aufträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen, auch nach der erfolgten Auftragsannahme ihrerseits.

Die/Der Auftraggeber/in verpflichtet sich, ihren/seinen korrekten Namen und ihre/seine korrekte Anschrift der /dem Auftragnehmer/in mitzuteilen. Diese werden seitens der/dem Auftragnehmer/in ausschließlich zum internen Gebrauch verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben.

Der/dem Auftragnehmer/in ist es gestattet, Aufträge oder Teile von Aufträgen von Dritten ausführen zu lassen. Die Geschäftsbeziehung besteht aber weiterhin zwischen der/dem Auftraggeber/in und der/dem Auftragnehmer/in.

Lektorierte und korrigierte Texte werden in die Referenzen auf der Website der/des Auftragnehmers/in aufgenommen. Sollte dies nicht erwünscht sein, muss bei Auftragserteilung ausdrücklich darauf hingewiesen werden.

 

4. LIEFERUNG UND LIEFERFRISTEN:

Die rechtzeitige Bereitstellung der zu korrigierenden/lektorierenden Texte, eine schriftliche Auftrags- und Terminbestätigung seitens der/des Auftragnehmers/in sowie die rechtzeitige Überweisung des Rechnungsbetrages/Honorarnote d. Auftragnehmer/in sind Voraussetzungen für eine fristgerechte Lieferung. 

Nachträgliche Änderungen der in Auftrag gegebenen Texte können die Lieferfrist verlängern und bedürfen daher einer neuen schriftlichen Auftrags- und Terminbestätigung. Die Lieferfrist gilt als eingehalten, sobald die bearbeiteten Dokumente in den elektronischen Versand gegeben wurden.

 

5. PREISE UND BEZAHLUNG/ZAHLUNGSVERZUG:

Die Honorarnote/Rechnung für den jeweiligen Auftrag wird dem/der Auftraggeber/in sofort am selben - spätestens am nächsten Werktag per E-Mail zugesendet (Zahlungsziel: 3 Werktage ab Zustellung per E-Mail). Erst wenn die Honorarnote/Rechnung von der/dem Auftraggeber/in beglichen wurde, wird der Auftrag/das bearbeitete Werk von der/dem Auftragnehmer/in an den/die Auftraggeber/in zugesendet (es reicht auch die Zusendung d. Überweisungsbestätigung/Transaktionsbestätigung d. jeweiligen Bank des/der Auftragnehmer/in.  

Bei Zahlungsverzug werden für Mahnschreiben jeweils ein Betrag in der Höhe von 20 € sowie ab dem 30. Tag nach Fälligkeit Verzugszinsen in der gesetzlichen Höhe berechnet, bzw. das Werk/der bearbeitete Auftrag verbleibt bei der/dem Auftragnehmer/in.

 

6. DISKRETION UND VERTRAULICHKEIT:

Die/der Auftragnehmer/in verpflichtet sich zur Verschwiegenheit über Art und Inhalt der Aufträge, es sei denn, die/der Auftraggeber/in entbindet die/den Auftragnehmer/in der Verschwiegenheitspflicht. Dokumente und Inhalte aus Dokumenten werden nicht an Dritte weitergegeben.

 

7. MÄNGELANSPRÜCHE:

Die/der Auftragnehmer/in ist darum bemüht, ihren/seinen Kunden/Kundinnen einen orthografisch und gegebenenfalls auch stilistisch einwandfreien Text fristgerecht zu übermitteln. Seitens der/des Auftragnehmers/in wird bei der Bearbeitung der Aufträge vollständige Fehlerfreiheit angestrebt, dies kann aber nicht garantiert werden. Ansprüche wegen Nichterfüllung oder Mängelfolgeschäden sind ausgeschlossen.

 

8. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG UND -AUSSCHLUSS:

Die/der Auftragnehmer/in haftet lediglich bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit und im Fall einer rechtmäßigen Haftbarkeit nur bis zu Höhe des jeweiligen Auftragswertes. Die/Der Auftraggeber/in kann keinerlei Schadensersatzansprüche gegenüber der/des Auftragnehmers/in geltend machen.

Die/der Auftragnehmer/in haftet jedoch nicht für Daten des Auftraggebers, die sich Dritte widerrechtlich angeeignet haben.

Die Auftragnehmerin haftet nicht für Daten, die auf elektronischem oder postalischem Weg widerrechtlich in die Hände von Dritten gelangen oder nach Übermittlung Mängel und Beeinträchtigungen aufweisen. Die elektronische und postalische Übermittlung von Daten erfolgt auf eigene Gefahr der/des Auftraggebers/in.

Für die inhaltliche Richtigkeit sowie rechtliche Zulässigkeit der zu korrigierenden Texte übernimmt die/der Auftragnehmer/in keinerlei Haftung.

8.a. Als ordentlicher Gerichtsstand wird gem. § 104 JN Graz vereinbart. Eine Abweichung davon ist nicht möglich.

 

9. RECHTMÄSSIGKEIT DER DATEN / DATENSCHUTZ / DSGVO 201

Die Daten müssen der Wahrheit entsprechen. Mag. Heike Lang, BEd. u. DI (FH) Florian Lang verpflichten sich, die übermittelten Daten nicht an Dritte weiterzugeben und den Datenschutz im Rahmen der technischen und rechtlichen Möglichkeiten gegenüber dem Vertragspartner zu gewährleisten. Mag. Heike Lang u. DI (FH) Florian Lang sind ausdrücklich dazu berechtigt, Daten zu erheben, zu verarbeiten, zu speichern und zur Vertragserfüllung zu nutzen. Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, außer es handelt sich um Subfirmen, mit denen ein Auftragsverarbeitungsvertrag entsprechend der DSGVO abgeschlossen wurde. Ihre Daten werden nur so lange gespeichert, wie dies für unsere Auftragserfüllung erforderlich ist. Ihre Daten werden nur für die im Auftrag übereingekommenen Zwecke und nicht darüber hinaus verarbeitet.
Wir halten die Daten nach bestem Wissen und Gewissen richtig und aktuell. Ihre Daten werden stets vertraulich behandelt. Wir achten auf adäquate Software-Lösungen, um Ihre Daten bestmöglich zu schützen. Näheres weiter unten.

 

10. SCHLUSSBESTIMMUNGEN:

Die Auftragnehmerin/Der Auftragnehmer behält sich vor, die Geschäftsbedingungen jederzeit zu verändern, anzupassen und zu erweitern.

11. SALVATORISCHE KLAUSEL:

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle einer unwirksamen Bestimmung eine dieser Bestimmung möglichst nahekommende, wirksame Regelung zu finden.